Die DACH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr werden von den deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschaften für Ernährung gemeinsam herausgegeben. Das Kürzel DACH leitet sich ab aus den üblichen Länderkennzeichen für Deutschland (D), Österreich (A) und Schweiz (CH). Der übergeordnete Begriff „Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr“ ist gewählt worden, um die Bezeichnung Empfehlung unmissverständlich für die empfohlene Zufuhr eines bestimmten Nährstoffes verwenden zu können. Referenzwerte beinhalten demzufolge Empfehlungen, Schätzwerte und Richtwerte.

 

EnergieVitamin ACalcium
Protein*β-CarotinMagnesium
FettVitamin D*Phosphor
Essentielle Fettsäuren*Vitamin ENatrium*
Kohlenhydrate*Vitamin KKalium
WasserVitamin CChlorid
Thiamin (Vitamin B1)Eisen
Riboflavin (Vitamin B2)Fluorid
NiacinJod*
PantothensäureSelen
Vitamin B6 (Pyridoxin)Zink
BiotinKupfer
Folat*Mangan
Vitamin B12 (Cobalamine)Chrom
Molybdän

 

Zu einigen Nährstoffen (Fett und Essenzielle Fettsäuren, Folat, Jod, Kohlenhydrate, Natrium, Protein, Vitamin D) existieren Expertenberichte und Empfehlungen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV/Eidgenössische Ernährungskommission EEK.

Vitamin A (Retinol), β-Carotin

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterRetinol
mg-Äquivalenta/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monateb0,5
4 bis unter 12 Monate0,6
Kinder
1 bis unter 4 Jahre0,6
4 bis unter 7 Jahre0,7
7 bis unter 10 Jahre0,8
10 bis unter 13 Jahre0,9
13 bis unter 15 Jahre1,11,0
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre1,10,9
19 bis unter 25 Jahre1,00,8
25 bis unter 51 Jahre1,00,8
51 bis unter 65 Jahre 1,00,8
65 Jahre und älter1,00,8
   
Schwangere
ab 4. Monat
1,1
Stillendec1,5
a1 mg Retinol-Äquivalent = 6 mg all-trans-β-Carotin = 12 mg andere Provitamin A-Carotinoide = 1 mg Retinol = 1,15 mg all-trans-Retinylacetat = 1,83 mg all-trans-Retinylpalmitat; 1 IE (Internationale Einheiten werden nur noch im pharmazeutischen Bereich angegeben) = 0,3 µg Retinol
bHierbei handelt es sich um einen Schätzwert
cCa. 70 µg Retinol-Äquivalente-Zulage pro 100 g sezernierte Milch

Biotin

Schätzwerte für eine angemessene Zufuhr laut DACH 2013
AlterBiotin
µg/Tag
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate5
4 bis unter 12 Monate5–10
Kinder
1 bis unter 4 Jahre10–15
4 bis unter 7 Jahre10–15
7 bis unter 10 Jahre15–20
10 bis unter 13 Jahre20–30
13 bis unter 15 Jahre25–35
Jugendliche u. Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre30–60
19 bis unter 25 Jahre30–60
25 bis unter 51 Jahre30–60
51 bis unter 65 Jahre30–60
65 Jahre und älter30–60
  
Schwangere30–60
Stillende30–60

Calcium

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterCalcium
mg/Tag
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea220
4 bis unter 12 Monate330
Kinder
1 bis unter 4 Jahre600
4 bis unter 7 Jahre750
7 bis unter 10 Jahre900
10 bis unter 13 Jahre1100
13 bis unter 15 Jahre1200
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre1200
19 bis unter 25 Jahre1000
25 bis unter 51 Jahre1000
51 bis unter 65 Jahre1000
65 Jahre und älter1000
  
Schwangereb1000
Stillendec1000
aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert
bSchwangere < 19 Jahre 1200 mg
cStillende < 19 Jahre 1200 mg

Natrium, Kalium und Chlorid

Schätzwerte für eine minimale Zufuhr laut DACH 2013
AlterNatriuma
(mg/Tag)
Chlorida
(mg/Tag)
Kaliuma
(mg/Tag)
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate100200400
4 bis unter 12 Monate180270650
Kinder
1 bis unter 4 Jahre3004501000
4 bis unter 7 Jahre4106201400
7 bis unter 10 Jahre4606901600
10 bis unter 13 Jahre5107701700
13 bis unter 15 Jahre5508301900
Jugendliche und Erwachsene
15 Jahre und älter5508302000
a1 mmol Natrium entspricht 23,0 mg; 1 mmol Chlorid entspricht 35,5 mg; 1 mmol Kalium entspricht 39,1 mg; 1 g Speisesalz (NaCl) besteht aus je 17 mmol Natrium und Chlorid; NaCl (g) = Na (g) x 2,54; 1 g NaCl = 0,4 g Na

Kupfer, Mangan, Chrom, Molybdän

Schätzwerte für eine angemessene Zufuhr laut DACH 2013
AlterKupfer
mg/Tag
Mangan
mg/Tag
Chrom
µg/Tag
Molybdän
µg/Tag
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate0,2–0,6a1–107
4 bis unter 12 Monate0,6–0,70,6–1,020–4020–40
Kinder
1 bis unter 4 Jahre0,5–1,01,0–1,520–6025–50
4 bis unter 7 Jahre0,5–1,01,5–2,020–8030–75
7 bis unter 10 Jahre1,0–1,52,0–3,020–10040–80
10 bis unter 15 Jahre 1,0–1,52,0–5,020–10050–100
Jugendliche und Erwachsene
15 Jahre und älter1,0–1,52,0–5,030–10050–100
a− keine Angabe

Vitamin B12 (Cobalamine)

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterVitamin B12
µg/Tag
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea0,4
4 bis unter 12 Monate0,8
Kinder
1 bis unter 4 Jahre1,0
4 bis unter 7 Jahre1,5
7 bis unter 10 Jahre1,8
10 bis unter 13 Jahre2,0
13 bis unter 15 Jahre3,0
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre3,0
19 bis unter 25 Jahre3,0
25 bis unter 51 Jahre3,0
51 bis unter 65 Jahre3,0
65 Jahre und älter3,0
  
Schwangereb3,5
Stillendec4,0
aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert
bZur Auffüllung der Speicher und zur Erhaltung der Nährstoffdichte
cCa. 0,13 µg Vitamin B12-Zulage pro 100 g sezernierte Milch

Eisen

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterEisen
mg/Tag
mwa
Säuglingeb
0 bis unter 4 Monatec, d0,5
4 bis unter 12 Monate8
Kinder
1 bis unter 4 Jahre8
4 bis unter 7 Jahre8
7 bis unter 10 Jahre10
10 bis unter 13 Jahre1215
13 bis unter 15 Jahre1215
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre1215
19 bis unter 25 Jahre1015
25 bis unter 51 Jahre1015
51 bis unter 65 Jahre1010
65 Jahre und älter1010
   
Schwangere30
Stillendee20
aNichtmenstruierende Frauen, die nicht schwanger sind oder nicht stillen: 10 mg/Tag
bAusgenommen Unreifgeborene
cHierbei handelt es sich um einen Schätzwert
dEin Eisenbedarf besteht infolge der dem Neugeborenen von der Plazenta als Hb-Eisen mitgegebenen Eisenmenge erst ab dem 4. Monat
eDiese Angabe gilt für stillende und nicht stillende Frauen nach der Geburt zum Ausgleich der Verluste während der Schwangerschaft

Energie

Richtwerte für die durchschnittliche Energiezufuhr in Abhängigkeit vom Alter und körperlicher Aktivität. Die Werte ergeben sich aus dem Ruheenergieumsatz für die verschiedenen Altersgruppen multipliziert mit verschiedenen PAL-Werten*. Bei den Werten handelt es sich um Durchschnittswerte, die je nach Bedarf angepasst werden müssen, z.B. bei geringer körperlicher Aktivität, bei Übergewicht oder bei besonders grosser oder kleiner Körpergrösse.

Richtwerte laut DACH 2015
AlterRichtwerte für die Energiezufuhr in kcal/Tag
PAL-Wert 1,4*PAL-Wert 1,6*PAL-Wert 1,8*
mwmwmw
Kinder und Jugendliche
1 bis unter 4 Jahre1200110013001200--
4 bis unter 7 Jahre140013001600150018001700
7 bis unter 10 Jahre170015001900180021002000
10 bis unter 13 Jahre190017002200200024002200
13 bis unter 15 Jahre230019002600220029002500
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre260020003000230034002600
19 bis unter 25 Jahrea, b240019002800220031002500
25 bis unter 51 Jahrea, b230018002700210030002400
51 bis unter 65 Jahre220017002500200028002200
65 Jahre und älter210017002500190028002100
aSchwangere erhalten im zweiten Trimester der Schwangerschaft unabhängig vom PAL-Wert eine Zulage von 250 kcal/Tag und im dritten Trimester eine Zulage von 500 kcal/Tag. Diese Angaben gelten nur bei Normalgewicht vor der Schwangerschaft, bei einer wünschenswerten Gewichtsentwicklung während der Schwangerschaft (Körpergewichtszunahme von 12kg bis Ende der Schwangerschaft) und bei unverminderter körperlicher Aktivität.
bStillende erhalten unabhängig vom PAL-Wert folgende Zulage: bei ausschliesslichem Stillen während der ersten 4 bis 6 Monate 500 kcal/Tag und bei partiellem Stillen nach 4 bis 6 Monaten werden keine Richtwerte angegeben, da der Energieverbrauch abhängig ist von der Intensität und Dauer des Stillens
*PAL (= physical activity level, PAL): Mass für die körperliche Aktivität. Unter üblichen Lebensbedingungen kann der PAL-Wert zwischen 1,2 und 2,4 variieren.
PAL-Wert 1,4: ausschließlich sitzende Tätigkeit mit wenig oder keiner anstrengenden Freizeitaktivität, z. B. Büroangestellte, Feinmechaniker
PAL-Wert 1,6: sitzende Tätigkeit, zeitweilig auch zusätzlicher Energieaufwand für gehende und stehende Tätigkeiten, z. B. Laboranten, Studierende, Fliessbandarbeiter
PAL-Wert 1,8: überwiegend gehende und stehende Arbeit, z. B. Verkäufer, Kellner, Mechaniker, Handwerker Für sportliche Betätigungen oder anstrengende Freizeitaktivitäten (30 bis 60 Minuten, 4- bis 5-mal pro Woche) können pro Tag 0,3 PAL- Einheiten hinzugerechnet werden.

Fett

Richtwerte für die Zufuhr laut DACH 2013
AlterFett (% der Energie)
Säuglinge
0 bis 4 Monate40–45
4 bis unter 12 Monate35–45
Kinder
1 bis unter 4 Jahre30–40
4 bis unter 7 Jahre30–35
7 bis unter 10 Jahre30–35
10 bis unter 13 Jahre30–35
13 bis unter 15 Jahre30–35
Jugendliche u.Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre30a
19 bis unter 25 Jahre30a
25 bis unter 51 Jahre30a,b
51 bis unter 65 Jahre30
65 Jahre und älter30
  
Schwangere ab 4. Monat30–35
Stillende30–35
a Personen mit erhöhtem Energiebedarf (PAL > 1,7) können höhere Prozentsätze benötigen
b Entspricht bei Männern mit einem Energierichtwert von 9,8 MJ (2300 kcal; PAL 1,4) 80 g Gesamtfett

Essenzielle Fettsäuren

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterEssenzielle Fettsäuren
% der Energie
Linolsäure
(n-6)
α-Linolensäure
(n-3)a
Säuglinge
0 bis 4 Monate4,00,5
4 bis unter 12 Monate3,50,5
Kinder
1 bis unter 4 Jahre3,00,5
4 bis unter 7 Jahre2,50,5
7 bis unter 10 Jahre2,50,5
10 bis unter 13 Jahre2,50,5
13 bis unter 15 Jahre2,50,5
Jugendliche u. Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre2,50,5
19 bis unter 25 Jahre2,50,5
25 bis unter 51 Jahre2,50,5
51 bis unter 65 Jahre2,50,5
65 Jahre und älter2,50,5
   
Schwangereb2,50,5
Stillendeb2,50,5
a Hierbei handelt es sich um Schätzwerte
b Schwangere und Stillende sollten im Durchschnitt mindestens 200 mg Docosahexaensäure/Tag zuführen

Fluorid

Richtwerte für die Fluoridgesamtzufuhr (Nahrung, Trinkwasser und Supplemente) sowie der Fluoridsupplemente zur Kariesprävention laut DACH 2013
AlterAngemessene Fluoridgesamtzufuhr


mg/Taga, b, c
Praktische Umsetzung in Abhängigkeit vom
Trinkwasserfluoridgehalt mit empfohlenen
Nahrungsergänzungen in Form von Tabletten oder
von Fluoridspeisesalz (250mg/kg)d, e
Trinkwasserfluorid mg/l
< 0,30,3–0,7> 0,7f
mwFluorid-
speise-
salzg
Tabletten
(mg)
Fluorid-
speise-
salz
Tabletten
(mg)
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate0,25Tabl.0,250,25+0
4 bis unter 12 Monate0,5Tabl.0,250,25+0
Kinder
1 bis unter 4 Jahre0,7Tabl.0,250,25+0
4 bis unter 7 Jahre1,1+0,5+0,25
7 bis unter 10 Jahre1,1+1,0+0,5
10 bis unter 13 Jahre2,0+1,0+0,5
13 bis unter 15 Jahre3,22,9+1,0+0.5
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre3,22,9+1,0+0,5
19 bis unter 25 Jahre3,83,1+1,0+0,5
25 bis unter 51 Jahre3,83,1+1,0+0,5
51 bis unter 65 Jahre3,83,1+1,0+0,5
65 Jahre und älter3,83,1+1,0+0,5
        
Schwangere3,1+1,0+0,5
Stillende3,1+1,0+0,5
aDas Risiko einer Fluoridakkumulation (chronischer Überdosierung) ist wegen der großen Wachstumsrate im ersten Lebenshalbjahr besonders gering. Eine Fluorose der bleibenden Zähne durch Fluoridsupplemente in den ersten 6 Lebensmonaten ist wegen der erst späteren Mineralisation nicht zu erwarten und auch nicht beobachtet worden
bFluoridzufuhr aus fester Nahrung, Trinkwasser, Getränken und Nahrungsergänzungen. Bei einer längeren Überschreitung der Obergrenzen (etwa 0,1 mg/kg/Tag), besonders im Alter von 1 bis 8 Jahren, ist mit einem zunehmenden Vorkommen von Zahn­schmelzflecken ('Zahnfluorose') zu rechnen
cEntspricht im Säuglings- und Kindesalter etwa 0,05 mg/kg Körpergewicht
dStandardsituation: Trinkwasserfluorid < 0,3 mg/kg, kein fluoridiertes Speisesalz, keine Spezialdiät. Vor der ärztlichen Verordnung von Fluoridtabletten sollte eine kurze Fluoridanamnese erhoben werden
eBilanzierte Diäten, z. B. zur Behandlung von Stoffwechselkrankheiten, sind meist mit Spurenelementen, auch Fluorid, ange­reichert. Dann sind zusätzliche Fluoridgaben nicht zu empfehlen. Herstellerangaben sind zu beachten
fTrinkwasserfluoridgehalt (mg/l). Ab 0,7 mg/l sind weder Fluoridtabletten noch fluoridiertes Speisesalz zulässig
gDer Fluoridgehalt von fluoridiertem Speisesalz beträgt in Deutschland 250 mg/kg. Die Zufuhr von Speisesalz im Säuglings- und Kleinkindalter gilt als so gering, dass für diesen Altersbereich zusätz­lich Fluoridtabletten gerechtfertigt erscheinen, auch wenn die Familie fluoridiertes Speisesalz ver­wendet (+)

Folat

Zu diesem Nährstoff existieren Expertenberichte und Empfehlungen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV/Eidgenössische Ernährungskommission EEK.

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2015
AlterFolat
µg-Äquivalenta/Tag
Säuglingeb
0 bis unter 4 Monate60
4 bis unter 12 Monate80
Kinder und Jugendliche
1 bis unter 4 Jahre120
4 bis unter 7 Jahre140
7 bis unter 10 Jahre180
10 bis unter 13 Jahre240
13 bis unter 15 Jahre300
15 bis unter 19 Jahrec300
Erwachsene
19 bis unter 25 Jahrec300
25 bis unter 51 Jahrec300
51 bis unter 65 Jahre300
65 Jahre und älter300
  
Schwangerec550
Stillende450
aBerechnet nach der Summe folatwirksamer Verbindungen in der üblichen Nahrung = Folat-Äquivalente (gemäss neuer Definition).
bHierbei handelt es sich um Schätzwerte.
cFrauen, die schwanger werden wollen oder könnten, sollten zusätzlich zu einer folatreichen Ernährung 400 µg synthetische Folsäure pro Tag in Form eines Präparats einnehmen, um Neuralrohrdefekten vorzubeugen. Diese zusätzliche Einnahme eines Folsäurepräparats sollte spätestens 4 Wochen vor Beginn der Schwangerschaft anfangen und während des 1. Drittels der Schwangerschaft beibehalten werden.

Jod

Zu diesem Nährstoff existieren Expertenberichte und Empfehlungen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV/Eidgenössische Ernährungskommission EEK.

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterJod
Deutschland
Österreich
Jod
WHO
Schweiz
µg/Tagµg/Tag
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea4050
4 bis unter 12 Monate8050
Kinder
1 bis unter 4 Jahre10090
4 bis unter 7 Jahre12090
7 bis unter 10 Jahre140120
10 bis unter 13 Jahre180120
13 bis unter 15 Jahre200150
Jugendliche u. Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre200150
19 bis unter 25 Jahre200150
25 bis unter 51 Jahre200150
51 bis unter 65 Jahre180150
65 Jahre und älter180150
   
Schwangere230200
Stillende260200

aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert

Niacin

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2015
AlterNiacin
mg-Äquivalentea/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monateb2
4 bis unter 12 Monatec5
Kinder und Jugendlichec
1 bis unter 4 Jahre8
4 bis unter 7 Jahre9
7 bis unter 10 Jahre1110
10 bis unter 13 Jahre1311
13 bis unter 15 Jahre1513
15 bis unter 19 Jahre1713
Erwachsenec
19 bis unter 25 Jahre1613
25 bis unter 51 Jahre1512
51 bis unter 65 Jahre1511
65 und älter1411
Schwangered
2. Trimester14
3. Trimester16
   
Stillendee16
a1 mg Niacin-Äquivalent = 60 mg Tryptophan
bHierbei handelt es sich um einen Schätzwert.
cZugrunde gelegt wurden die alters- und geschlechtsspezifischen Richtwerte für die Energiezufuhr (siehe Kapitel "Energie"; PAL-Wert 1,4).
dUnter Berücksichtigung der Richtwerts für Frauen von 19 bis unter 25 Jahren (PAL-Wert 1,4) und Zulage von 250 kcal/Tag während des 2. Trimesters und von 500 kcal/Tag während des 3. Trimesters der Schwangerschaft.
eUnter Berücksichtigung des Richtwerts für Frauen von 19 bis unter 25 Jahren (PAL-Wert 1,4) und Zulage von 500 kcal/Tag für ausschliessliches Stillen während der ersten 4 bis 6 Monate.

Magnesium

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterMagnesium
mg/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea24
4 bis unter 12 Monate60
Kinder
1 bis unter 4 Jahre80
4 bis unter 7 Jahre120
7 bis unter 10 Jahre170
10 bis unter 13 Jahre230250
13 bis unter 15 Jahre310310
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre400350
19 bis unter 25 Jahre400310
25 bis unter 51 Jahre350300
51 bis unter 65 Jahre350300
65 Jahre und älter350300
   
Schwangereb310
Stillende390
aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert
bSchwangere < 19 Jahre 350 mg

Pantothensäure

Schätzwerte für eine angemessene Zufuhr laut DACH 2013
AlterPantothensäure
mg/Tag
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate2
4 bis unter 12 Monate3
Kinder
1 bis unter 4 Jahre4
4 bis unter 7 Jahre4
7 bis unter 10 Jahre5
10 bis unter 13 Jahre5
13 bis unter 15 Jahre6
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre6
19 bis unter 25 Jahre6
25 bis unter 51 Jahre6
51 bis unter 65 Jahre6
65 Jahre und älter6
  
Schwangere6
Stillende6

Phosphor

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterPhosphor
mg/Tag
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea120
4 bis unter 12 Monate300
Kinder
1 bis unter 4 Jahre500
4 bis unter 7 Jahre600
7 bis unter 10 Jahre800
10 bis unter 13 Jahre1250
13 bis unter 15 Jahre1250
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre1250
19 bis unter 25 Jahre700
25 bis unter 51 Jahre700
51 bis unter 65 Jahre700
65 Jahre und älter700
  
Schwangereb800
Stillendec900
aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert
bSchwangere < 19 Jahre 1250 mg
cStillende < 19 Jahre 1250 mg

Protein

Zu diesem Nährstoff existieren Expertenberichte und Empfehlungen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV/Eidgenössische Ernährungskommission EEK.

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterProtein
g/kg KG /Tagg/Taga
mwmw
Säuglinge
0 bis unter 1 Monat2,71414
1 bis unter 2 Monate2,01111
2 bis unter 4 Monate1,588
4 bis unter 6 Monate1,31111
6 bis unter 12 Monate1,199
Kinder
1 bis unter 4 Jahre1,01413
4 bis unter 7 Jahre0,91818
7 bis unter 10 Jahre0,92626
10 bis unter 13 Jahre0,93738
13 bis unter 15 Jahre0,95049
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre0,90,86248
19 bis unter 25 Jahre0,85748
25 bis unter 51 Jahre0,85748
51 bis unter 65 Jahre0,85547
65 Jahre und älter0,85346
    
Schwangere ab 4. Monat58
Stillendeb63
aDiese Werte wurden auf der Basis der neuen Referenzgewichte (siehe Kapitel "Energie") aktualisiert.
bCa. 2 g Protein-Zulage pro 100 g sezernierte Milch

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterVitamin B6
mg/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea0,1
4 bis unter 12 Monate0,3
Kinder
1 bis unter 4 Jahre0,4
4 bis unter 7 Jahre0,5
7 bis unter 10 Jahre0,7
10 bis unter 13 Jahre1,0
13 bis unter 15 Jahre1,4
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre1,61,2
19 bis unter 25 Jahre1,51,2
25 bis unter 51 Jahre1,51,2
51 bis unter 65 Jahre1,51,2
65 Jahre und älter 1,41,2
   
Schwangere
ab 4. Monat
1,9
Stillende1,9
aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert

Riboflavin (Vitamin B2)

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2015
AlterRiboflavin
mg/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea0,3
4 bis unter 12 Monateb0,4
Kinder und Jugendlicheb
1 bis unter 4 Jahre0,7
4 bis unter 7 Jahre0,8
7 bis unter 10 Jahre1,00,9
10 bis unter 13 Jahre1,11,0
13 bis unter 15 Jahre1,41,1
15 bis unter 19 Jahre1,61,2
Erwachseneb
19 bis unter 25 Jahre1,41,1
25 bis unter 51 Jahre1,41,1
51 bis unter 65 Jahre1,31,0
65 Jahre und älter 1,31,0
Schwangerec
2. Trimester1,3
3. Trimester1,4
   
Stillended1,4
aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert.
bZugrunde gelegt wurden die alters- und geschlechtsspezifischen Richtwerte für die Energiezufuhr (siehe Kapitel "Energie"; PAL-Wert 1,4).
cUnter Berücksichtigung des Richtwerts für Frauen von 19 bis unter 25 Jahren (PAL-Wert 1,4) und Zulage von 250 kcal/Tag während des 2. Trimesters und von 500 kcal/Tag während des 3. Trimesters der Schwangerschaft.
dUnter Berücksichtigung des Richtwerts für Frauen von 19 bis unter 25 Jahren (PAL-Wert 1,4) und Zulage von 500 kcal/Tag für ausschliessliches Stillen während der ersten 4 bis 6 Monate.

Selen

Schätzwerte laut DACH 2015
AlterSelen
µg/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate10
4 bis unter 12 Monate15
Kinder und Jugendliche
1 bis unter 4 Jahre15
4 bis unter 7 Jahre20
7 bis unter 10 Jahre30
10 bis unter 13 Jahre45
13 bis unter 15 Jahre60
15 bis unter 19 Jahre7060
Erwachsene
19 bis unter 25 Jahre7060
25 bis unter 51 Jahre7060
51 bis unter 65 Jahre7060
65 Jahre und älter 7060
   
Schwangere60
Stillende75

Thiamin (Vitamin B1)

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2015
AlterThiamin
mg/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea0,2
4 bis unter 12 Monateb0,4
Kinder und Jugendlicheb
1 bis unter 4 Jahre0,6
4 bis unter 7 Jahre0,7
7 bis unter 10 Jahre0,90,8
10 bis unter 13 Jahre1,00,9
13 bis unter 15 Jahre1,21,0
15 bis unter 19 Jahre1,41,1
Erwachseneb
19 bis unter 25 Jahre1,31,0
25 bis unter 51 Jahre1,21,0
51 bis unter 65 Jahre1,21,0
65 Jahre und älter 1,11,0
Schwangerec
2. Trimester1,2
3. Trimester1,3
   
Stillended1,3
aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert.
bDer Thiamin-Bedarf hängt vom Energieumsatz ab. Es wurden die Richtwerte für die Energiezufuhr (PAL 1,4) entsprechend der Tabelle zur Energiezufuhr zugrunde gelegt (einschliesslich der Zulagen bei Schwangeren und Stillenden).
cUnter Berücksichtigung des Richtwerts für Frauen von 19 bis unter 25 Jahren (PAL-Wert 1,4) und Zulage von 250 kcal/Tag während des 2. Trimesters und von 500 kcal/Tag während des 3. Trimesters der Schwangerschaft (siehe Kapitel "Energie").
dUnter Berücksichtigung des Richtwerts für Frauen von 19 bis 25 Jahren (PAL-Wert 1,4) und Zulage von 500 kcal/Tag für ausschliessliches Stillen während der ersten 4 bis 6 Monate (siehe Kapitel "Energie").

Vitamin C

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2015
AlterVitamin C
mg/d
mw
Säuglingea
0 bis unter 4 Monate20
4 bis unter 12 Monate20
Kinder und Jugendliche
1 bis unter 4 Jahre20
4 bis unter 7 Jahre30
7 bis unter 10 Jahre45
10 bis unter 13 Jahre65
13 bis unter 15 Jahre85
15 bis unter 19 Jahre10590
Erwachseneb
19 bis unter 25 Jahre11095
25 bis unter 51 Jahre11095
51 bis unter 65 Jahre11095
65 Jahre und älter 11095
   
Schwangere ab 4. Monat105
Stillende125
aHierbei handelt es sich um Schätzwerte.
bRaucher 155 mg/Tag (Männer) bzw. 135 mg/Tag (Frauen).

Vitamin D (Calciferole)

Zu diesem Nährstoff existieren Expertenberichte und Empfehlungen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV/Eidgenössische Ernährungskommission EEK.

Schätzwerte für eine angemessene Vitamin D-Zufuhr bei fehlender endogener Synthese laut DACH 2013
AlterVitamin D bei fehlender endogener Synthese µga/Tag
Säuglinge (0 bis unter 12 Monate)10b
Kinder (1 bis unter 15 Jahre)20c
Jugendliche und Erwachsene
(15 bis unter 65 Jahre)
20c
Erwachsene ab 65 Jahre20c
Schwangere20c
Stillende20c
a1 µg = 40 Internationale Einheiten (IE); 1 IE = 0,025 µg
bDer Schätzwert wird durch Gabe einer Vitamin D-Tablette zur Rachitisprophylaxe ab der 1. Lebenswoche bis zum Ende des 1. Lebensjahres bei gestillten und nicht gestillten Säuglingen erreicht. Die Gabe erfolgt unabhängig von der endogenen Vitamin D-Synthese und der Vitamin D-Zufuhr durch Frauenmilch bzw. Säuglingsmilchnahrungen. Die Prophylaxe sollte im 2. Lebensjahr in den Wintermonaten weiter durchgeführt werden (Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin).
cDie Vitamin D-Zufuhr über die Ernährung mit den üblichen Lebensmitteln (1 bis 2 µg pro Tag bei Kindern, 2 bis 4 µg pro Tag bei Jugendlichen und Erwachsenen) reicht nicht aus, um den Schätzwert für die angemessene Zufuhr bei fehlender endogener Synthese zu erreichen. Die Differenz zum Schätzwert muss über die endogene Synthese und/oder über die Einnahme eines Vitamin D-Präparats gedeckt werden. Bei häufiger Sonnenbestrahlung kann die gewünschte Vitamin D-Versorgung ohne die Einnahme eines Vitamin D-Präparats erreicht werden.

Weitere Informationen

Kapitel «Vitamin D»

DGE-Stellungnahme: Vitamin D und Prävention ausgewählter chronischer Krankheiten

Vitamin D nimmt unter den Vitaminen eine Sonderstellung ein, da es sowohl über die Ernährung zugeführt als auch vom Menschen selbst durch UVB-Lichtexposition (Sonnenbestrahlung) gebildet wird. Die Zufuhr über die Ernährung mit den üblichen Lebensmitteln reicht nicht aus, um den Schätzwert für eine angemessene Zufuhr bei fehlender endogener Synthese zu erreichen, der die gewünschte Versorgung (25-Hydroxyvitamin D-Serumkonzentration in Höhe von mindestens 50 nmol/l) sicherstellt. Die Differenz zum Schätzwert muss über die endogene Synthese und/oder über die Einnahme eines Vitamin D-Präparats gedeckt werden. Bei häufiger Sonnenbestrahlung kann die gewünschte Versorgung ohne die Einnahme eines Vitamin D-Präparats erreicht werden.

Vitamin E (Tocopherole)

Schätzwerte für eine angemessene Zufuhr laut DACH 2013
AlterTocopherol
mg-Äquivalenta, b/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate33
4 bis unter 12 Monate44
Kinder
1 bis unter 4 Jahre65
4 bis unter 7 Jahre88
7 bis unter 10 Jahre109
10 bis unter 13 Jahre1311
13 bis unter 15 Jahre1412
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre1512
19 bis unter 25 Jahre1512
25 bis unter 51 Jahre1412
51 bis unter 65 Jahre1312
65 Jahre und älter 1211
   
Schwangere13
Stillendec17
a1 mg RRR-α-Tocopherol-Äquivalent = 1 mg RRR-α-Tocopherol = 1,49 IE; 1 IE = 0,67 mg RRR-α-Tocopherol = 1 mg all-rac-α-Tocopherylacetat
b1 mg RRR-α-Tocopherol (D-α-Tocopherol) - Äquivalent = 1,1 mg RRR-α-Tocopherylacetat (D-α-Tocopherylacetat) = 2 mg RRR-β-Tocopherol (D-β-Tocopherol) = 4 mg RRR-γ-Tocopherol (D-γ-Tocopherol) = 100 mg RRR-δ-Tocopherol (D-δ-Tocopherol) = 3,3 mg RRR-α-Tocotrienol (D-α-Tocotrienol) = 1,49 mg all-rac-α-Tocopherylacetat (D, L-α-Tocopherylacetat)
cca. 260 µg RRR-α-Tocopherol-Äquivalente-Zulage pro 100 g sezernierte Milch

Vitamin K

Schätzwerte für eine angemessene Zufuhr laut DACH 2013
AlterVitamin K
µg/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate4
4 bis unter 12 Monate10
Kinder
1 bis unter 4 Jahre15
4 bis unter 7 Jahre20
7 bis unter 10 Jahre30
10 bis unter 13 Jahre40
13 bis unter 15 Jahre50
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre7060
19 bis unter 25 Jahre7060
25 bis unter 51 Jahre7060
51 bis unter 65 Jahre8065
65 Jahre und älter 8065
   
Schwangere60
Stillende60

Wasser

Wasserbilanz (ml/Tag) des Erwachsenena
Wasseraufnahme Wasserabgabe 
Getränke1440Urine1440
Wasser in fester Nahrungb875Stuhl160
Oxidationswasserc335Haut550
Lunge500
Gesamtwasser-
aufnahmed
2650Wasserabgabe2650
aErrechnet für den Durchschnitt der Altersgruppe 19 bis unter 51 Jahre. Die Werte wurden absichtlich wenig gerundet, um die Nachvollziehbarkeit ihrer Berechnungen zu gewährleisten.
b78,9 ml/MJ (0,33 ml/kcal)
cProtein 58 g/Tag (9 % der Gesamtenergie), Fett 80 g/Tag (27 %), Kohlenhydrate 407 g/Tag (63 %)
d≈ 250 ml/MJ (1 ml/kcal)
eUrinvolumen entspricht Trinkvolumen
*Die Angaben der Tabelle gelten für einen Energieumsatz von 11,1 MJ (2650 kcal) bei durchschnittlichen Klimabedingungen in Deutschland und ändern sich entsprechend dem Energieumsatz in den einzelnen Altersgruppen. Ein erhöhter Bedarf besteht bei hohem Energieumsatz, Hitze, trockener kalter Luft, reichlichem Kochsalzverzehr, hoher Proteinzufuhr und pathologischen Zuständen wie Fieber, Erbrechen, Durchfall etc..
Richtwerte für die Zufuhr von Wassera laut DACH 2013
AlterWasserzufuhr durchOxidations-
wasserd
Gesamt-
wasserauf-
nahmee
Wasserzu-
fuhr durch
Getränke
und feste
Nahrung
Getränkebfeste
Nahrungc
ml/Tagml/Tagml/Tagml/Tagml/kg u. Tag
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatef62060680130
4 bis unter 12 Monate4005001001000110
Kinder
1 bis unter 4 Jahre820350130130095
4 bis unter 7 Jahre940480180160075
7 bis unter 10 Jahre970600230180060
10 bis unter 13 Jahre1170710270215050
13 bis unter 15 Jahre1330810310245040
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre1530920350280040
19 bis unter 25 Jahre1470890340270035
25 bis unter 51 Jahre1410860330260035
51 bis unter 65 Jahre1230740280225030
65 Jahre und älter 1310680260225030
      
Schwangeref14708903402700g35
Stillende171010003903100g45
aBei bedarfsgerechter Energiezufuhr und durchschnittlichen Lebensbedingungen. Die Werte wurden absichtlich wenig gerundet, um die Nachvollziehbarkeit ihrer Berechnungen zu gewährleisten.
bWasserzufuhr durch Getränke = Gesamtwasseraufnahme - Oxidationswasser - Wasserzufuhr durch feste Nahrung
cWasser in fester Nahrung etwa 78,9 ml/MJ (≈ 0,33 ml/kcal)
dEtwa 29,9 ml/MJ(≈ 0,125 ml/kcal)
eGestillte Säuglinge etwa 360 ml/MJ (≈ 1,5 ml/kcal), Kleinkinder etwa 290 ml/MJ (≈ 1,2 ml/kcal), Schulkinder, junge Erwachsene etwa 250 ml/MJ (≈ 1,0 ml/kcal), ältere Erwachsene etwa 270 ml/MJ (≈ 1,1 ml/kcal) einschließlich Oxidationswasser (etwa 29,9 ml/MJ bzw. 0,125 ml/kcal)
fHierbei handelt es sich um einen Schätzwert
gGerundete Werte

Zink

Empfohlene Zufuhr laut DACH 2013
AlterZink
mg/Tag
mw
Säuglinge
0 bis unter 4 Monateb1,0
4 bis unter 12 Monate2,0
Kinder
1 bis unter 4 Jahre3,0
4 bis unter 7 Jahre5,0
7 bis unter 10 Jahre7,0
10 bis unter 13 Jahre9,07,0
13 bis unter 15 Jahre9,57,0
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre10,07,0
19 bis unter 25 Jahre10,07,0
25 bis unter 51 Jahre10,07,0
51 bis unter 65 Jahre10,07,0
65 Jahre und älter 10,07,0
   
Schwangere
ab 4. Monat
10,0
Stillende11,0
aHierbei handelt es sich um einen Schätzwert

Quelle: D-A-CH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 2. Auflage, 2015.