d17b0d06db_thumb_200x500

Essstörungen (DVD)

Preis MitgliederCHF 74.00

NormalpreisCHF 74.00

3-teiliger Video (DVD) mit Begleitbroschüre, 1. Auflage 2008

Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Essstörungen
Produzententeam: Phil Dänzer und Ursina Bärtsch-Senn

Das praxisorientierte Videokit der Arbeitsgemeinschaft für Essstörungen (AES) will Lehrkräften, aber auch Suchtberater/-innen, Jugendarbeiter/-innen u.a. den Einstieg in ein fruchtbares Gespräch über einen bestimmten Themenkreis innerhalb des Bereiches der Essstörungen erleichtern. Die drei Anspielfilme sind thematisch wie folgt gegliedert: «Essen und Hungern als Notsignal», «Hungern nach Schönheit» und «Im Einklang mit meinem Körper». Das Zielpublikum sind 13- bis 17-jährige Jugendliche beider Geschlechter.

Jede 20. Frau ist magersüchtig
Etwa jede 20. Schweizerin zwischen 15 und 35 Jahren leidet unter Magersucht (Anorexie) oder Ess-Brechsucht (Bulimie). 0,5 bis 1% der weiblichen Jugendlichen sind magersüchtig und 1 bis 3 % an Bulimie erkrankt. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.
Essstörungen haben genetische, neurochemische, psychologische, psychiatrische und soziokulturelle Ursachen. Ein klarer Entstehungsnachweis ist noch nicht bekannt. Man nimmt an, dass es Menschen gibt, die eine gewisse Präsdisposition für die Entwicklung von Essstörungen aufweisen.
Der Stellenwert des bestehenden Schönheitsideals, das dem natürlichen Körperbau der meisten Frauen nicht entspricht, führt bei vielen Mädchen im Adoleszenzalter dazu, dass eine Reduktionsdiät begonnen wird. Eine solche Diät kann als der wichtigste Auslöser bei der Entwicklung einer Essstörung angesehen werden.

Magersucht ist eine gefährliche Krankheit
Menschen mit Essstörungen leben isoliert und sind oft einsam. Durch schweres Untergewicht und schlechte Ernährung wird die psychische und körperliche Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Die Betroffenen leiden unter Konzentrationsstörungen und chronischer Müdigkeit. Die Schul- und Arbeitsleistungen nehmen in der Regel ab. Als zusätzliche psychiatrische Störungen können Depressionen, Zwangs- und Angststörungen auftreten. Die Auswirkungen des Untergewichts auf den Körper sind schwer und zahlreich. Alle Organe und Organsysteme können betroffen sein.
Irreversibel sind die Auswirkungen auf das Skelett. Bei Untergewicht von über einem Jahr muss mit einem Verlust an Knochensubstanz gerechnet werden, welcher nicht mehr kompensiert werden kann (Oesteopenie, Osteoporosoe). Nicht wenige sterben an dieser Erkrankung.

Heute bessere Behandlungsmöglichkeiten
Heute stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die differenziert eingesetzt werden können. Doch viel besser ist es, wenn Essstörungen gar nicht erst entstehen. Eine angepasste Prävention – beispielsweise durch das vorliegende Video – zum Thema Essstörungen wird als sehr hilfreich erachtet. Betroffene erleben sich oft nicht als krankhaft, zudem ist die Krankheit mit Scham und Unbehagen verbunden. Essgestörte warten auf Hilfe von aussen. Lehrpersonen sind oft die Bezugspersonen, die diese Hilfe leisten können, indem sie das Thema Essstörungen taktvoll und der Situation angepasst aufgreifen.

Beschreibung Normalpreis Menge
Essstörungen (DVD) 74.00
Essstörungen (DVD)
Normalpreis
CHF 74.00
Menge